1. Home
  2. Über diese Seite
  3. Sitemap
  4. Kontakt
  5. Bestellung von Materialien
  6. Impressum
  7. Literatur und Links

Drucken

Steuerungsgremium: Arbeitskreis Sucht / Gesundheit

Zuständig für die Koordinierung des Betrieblichen Suchtprogramms ist ein Steuerungsgremium (Arbeitskreis Sucht / Gesundheit). Neben der Geschäftsführung und dem Betriebsrat werden weitere Personen hinzugezogen, die die verschiedenen Aufgabenbereiche im Zusammenhang der betrieblichen Suchtprävention und –hilfe vertreten.

 


Hier lesen Sie:

Zusammensetzung

Aufgaben


 

Zusammensetzung

Im Steuerungsgremium sollten die Geschäftsführung bzw. Leitung der Einrichtung vertreten sein, ebenso die Personalabteilung und der Betriebs- bzw. Personalrat. Die Einbindung dieser Entscheidungsträger gewährleistet die Handlungsfähigkeit des Gremiums und Durchsetzungskraft der Entscheidungen. Weitere beteiligte sind Sozial-/Suchtberater, Betriebsarzt / ärztlicher Dienst, Schwerbehindertenvertretung, Sicherheitsfachkraft, andere Beteiligte (z.B. Gleichstellungsbeauftragte) und gegebenenfalls externe Dienstleister.

In kleinen Betrieben oder Einrichtungen besteht der Arbeitskreis aus weniger Personen, da die Personalstruktur die geschilderte Zusammensetzung gar nicht hergibt. Neben der Unternehmensleitung sind mitunter nur die externen Dienstleister und sofern vorhanden der Personal- bzw. Betriebsrat Mitglieder im Steuerungsgremium.

 

Aufgaben

Zu den Aufgaben des Arbeitskreises gehören die Konzeption des Suchtprogramms, Abstimmung der Ziele und Ausrichtung der Elemente sowie das Vorbereiten von Vereinbarungen und Entscheidungen. Im Bereich der einzelnen Maßnahmen der Prävention und Hilfe obliegt es dem Steuerungsgremium, die Maßnahmen zu bestimmen und Prioritäten zu setzen. Die Koordination und Begleitung der Arbeit der internen Beratung und auch die Promotion und Kommunikation („Öffentlichkeitsarbeit“), also die Bekanntmachung und Verbreitung des Programms im Betrieb, gehört zu den Aufgaben des Arbeitskreises.

Die interne und externe Vernetzung gehört ebenfalls zu dem Aufgabenbereich des Arbeitskreises, wie auch die Evaluation und Qualitätssicherung.

 


Literaturempfehlungen

Rehwald, Rainer; Reineke, Gabi; Wienemann, Elisabeth; Zinke, Eva (2012)
Betriebliche Suchtprävention und Suchthilfe. Handbuch der IG Metall
2. Auflage
Frankfurt am Main, 2012

Wienemann, Elisabeth; Schumann, Günter (2011) 
Qualitätsstandards in der betrieblichen Suchtprävention und Suchthilfe der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS): Ein Leitfaden für die Praxis 
2., aktualisierte und ergänzte Auflage
Hamm 2011
Online Verfügbar: Link zum PDF